Mittwoch, 18. März 2015

Rezept | Veganer Zitronenkuchen.

Huhu meine Hübschen,
heute möchte ich euch gern wieder ein Rezept posten. Der Frühling beginnt und einer meiner liebsten Kuchen in der warmen Jahreszeit - na gut, eigentlich auch in der kalten Jahreszeit - ist Zitronenkuchen! Ich liebe es einfach. Als ich ein Bild von dem Kuchen auf meiner Instagramseite gepostet habe, habe ich sehr viele Likes bekommen, also dachte ich mir, dass ich euch das Rezept heute mit euch einfach mal teile. Es ist vegan, kommt mit sehr wenigen Zutaten aus und schmeckt hervorragend! Unbedingt nachmachen, wenn ihr Zitronenkuchen mögt.
Die Rezeptidee habe ich von Chefkoch.de.



Veganer Zitronenkuchen
Zutaten für 1 kleines Kuchenblech:
- 300g Mehl
- 250ml Pflanzenmilch (Ich nehme gern die Soya Light von Alpro.)
- 200g Zucker
- 125ml Sonnenblumenöl
- 1 Pck. Backpulver
- 1 Pck. Vanillin Zucker
- 1 Spritzer Zitronenaroma
- Saft von einer Zitrone
- Puderzucker, Zitronensaft und Streusel für Glasur / Deko

Ich gebe alle Zutaten, bis auf das Mehl und das Backpulver zuerst in eine Rührschüssel und vermische alles gut mit einem Rührgerät. Das Mehl und das Backpulver vermische ich in einer anderen Schüssel. Anschließend lasse ich das Rührgerät laufen und gebe das Mehl/Backpulvergemisch schubweise hinzu, bis alles zu einer homogenen Masse verschmilzt und cremig ist. Der Teig ist recht flüssig.
Anschließend lege ich Backpapier auf einem Backblech aus und gebe den Teig auf das Blech. Bei 180° lasse ich den Kuchen ca. 15 Minuten backen. Schaut unbedingt immer mal nach, ob der Teig schon gut ist - mit einem Zahnstocher klappt das super. Bleibt kein Teig mehr am Zahnstocher hängen, kann der Kuchen raus.
Für die Glasur vermenge ich Puderzucker und Zitronensaft zu einem süßen Zuckerguss. Bevor ich diesen aus dem Kuchen verteile, spieße ich mit einer Gabel nach ein paar Löcher in den Teig, damit der Zuckerguss dort reinlaufen kann. Das macht das Ganze einfach noch saftiger und leckerer. Zum Verzieren nehme ich ganz klassischen Zuckerstreusel.

Tipp: Wenn ihr eine andere Kuchenbackform nehmt, ändert sich auch die Backzeit. Der Kuchen braucht z.B. in einer Kastenform deutlich länger. Unbedingt beachten!

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen