Freitag, 12. November 2010

Persönliches | Klausur, LK, Vortrag.. ich bin am Ende.

Mädels es tut mir wirklich so mega Leid, dass ich die letzte Woche gar nichts gepostet habe. Ich hatte so große Lust zu bloggen, hatte aber einfach keine Zeit. Ich hoffe, dass ich am Wochenende noch bisschen was online stellen kann, trotz Chemie Lernens. Heute bekommt ihr vielleicht sogar noch eine Review.

Ich möchte euch trotzdem kurz von meiner letzten Woche erzählen. Letztes Wochenende habe ich damit verbracht Englisch, Russisch, Ethik und Informatik zu lernen. Am Montag ging es dann in die Schule. In der 3. Stunde schrieben wir eine Ethik LK, in der 4. Stunde einen Russisch Test und in der 5 Stunde eine Englisch Überprüfung. Russisch und Ethik lief gut, Englisch eher weniger. Wisst ihr was "florierend" auf englisch heißt? Also ich nicht.. aber sowas waren zum Beispiel Vorraussetzungen um Sätze zu bilden. Am Dienstag schrieben wir dann eine Informatik Klausur. In Info bin ich gut, das ging relativ schön von der Hand. Seit Mittwoch habe ich nun allerdings Bauchschmerzen. Trotzdem musste ich weiterhin für die Schule arbeiten, denn heute hatte ich einen Geschichtsvortrag zu bewältigen. Das hieß für mich Mittwoch und Donnerstag nach der Schule Vortrag vorbereiten. Doch Mädels es hat sich gelohnt, denn den Vortrag habe ich ja heute gehalten und er wurde mit 15 NP bewertet, das gleicht einer 1+ für die, die es nicht wissen. Ich habe aber mit einer Freundin auch 90 Minuten durchgelabert.

So und nächste Woche schreibe ich am Dienstag eine Chemieklausur und am Donnerstag eine Mathe Klausur. Deswegen werde ich am WE weitesgehend wiedermal lernen. Trotzdem möchte ich wie gesagt hin und wieder bloggen.

Ich bin stolz so tolle Leser zu haben, die mir trotzdem treu bleiben. Vielen Dank.

Kommentare:

  1. LOL jaja schule is schon anstrengend ne ;o) bei deinem wortbeispiel einfach etwas umdenken...

    wenn etwas floriert läuft es gut bis sehr gut läuft die amis würden sagen es boomt also ist die übersetzung für "florierend" booming ;o)

    Würd gern mal ein tag mit dir tauschen und in der schule sitzen ;o)

    AntwortenLöschen
  2. @Melina
    War dein Kommentar jetzt ironisch gemeint, wegen dem "lol" und "jaja"?
    Ich weiß ja nicht, wie lange du schon aus der Schule raus bist, oder welchen Abschluss du hast, bzw. in welchem Bundesland du zur Schule gegangen bist, aber JA: Schule ist anstrengend, und du glaubst gar nicht wie sehr. Ich steh morgens 5:45 Uhr auf und bin dann bis 16 Uhr in der Schule (am längsten Tag). Danach heißt es aber für mich nicht Feierabend, sondern lernen. Lernen, lernen, lernen, denn von nichts kommt nichts und ich bin niemand der sich mit einer 2 zufrieden gibt. Manchmal kommen Termine hinzu, sodass ich vielleicht sogar erst 18 Uhr daheim bin. Und wie du siehst, schreiben wir nicht eine L innerhalb von 3 Wochen sondern in einer Woche 3 LK's, 1 Klausur, orträge und Hausaufgaben. Und jeder Lehrer will, dass du sein Fach am wichtigsten nimmst.
    Schule ist vielleicht nicht körperlich anstrengend, aber geistig raubt mir zumindest meine Schule den letzten Nerv.

    Ich mag es einfach nicht, wenn gesagt wird: "Ach Schule.. stell dich nicht so an, dass ich doch Entspannung pur." - DAS habe ich in der Realschule nämlich auch noch gedacht. Jetzt weiß ich wie nervenaufreibend das ist, wenn man etwas mehr erreichen möchte.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir ist es ähnlich, aber nicht ganz so krass. Naja, bin ja auch erst 11... aber ich bin durch den ganzen Stress ununterbrochen kranbk und fehle auch viel... wodurch alles noch schlimmer wird. Ich hoffe diese anstrengende Phase ist für dich bald vorüber! GLG :)

    AntwortenLöschen
  4. Dass die beiden Jahre, in denen es um das Erlangen des Abiturs geht, sehr stressig sind, da geb ich dir Recht. Ich habe auch mein Abitur letztes Jahr in Sachsen gemacht und war auch nie jemand, der sich mit einer 2 zufrieden gegeben hat. Das hat sich am Ende auch ausgezahlt und ich hatte ein super Abitur. Jetzt studiere ich das, was ich schon immer machen wollte und bin sehr glücklich damit. Jedoch muss ich dir sagen, dass der Stress in der Schule nicht zu vergleichen ist mit dem, den man während des Studiums hat. Es ist sicher vom Studiengang als auch von der Wahl der Universität abhängig, aber bei mir ist jeder Tag in der Woche mit Aktivitäten für die Uni verplant. Ich stehe morgens um 05:30 Uhr auf und habe so manches Mal Vorlesungen bis 20:45 Uhr. Dann bin ich vor 21:15 Uhr nicht zu Hause. Auch, wenn man Freistunden hat, dienen diese auch nicht wirklich zur Entspannung, weil man abends meist nochmal los muss. Da bleibt nicht mehr viel Zeit für Freizeit, nicht mal am Wochenende. Aber wenn man gute Ergebnisse anstrebt, sollte man sich auch dahinterklemmen, denn von nichts kommt nichts. Da denke ich so manches Mal an meine Schulzeit zurück und denke, wie schön es doch war. Was jetzt nicht heißen soll, dass Schule nicht stressig ist, auf keinen Fall. Vor allem, wenn man etwas erreichen möchte. Aber der Stress in der Universität ist nicht zu vergleichen mit dem, den man in der Schule hat. Vor allem, weil man sich alles komplett allein erarbeiten muss. Man ist noch mehr auf sich gestellt als in der Schule, weil es so etwas wie einen Tutor wie in der 11. und 12. Klasse oder einen Klassenlehrer nicht mehr gibt. Man muss alles selbst organisieren und wenn man mal eine Einschreibung vergisst, steht man eben da und hat die Probleme. Auch von den Semesterferien hat so mancher Student, wie auch ich, nichts, da diese Zeit zu Nutzen ist für das Anfertigen von Hausarbeiten und Praktikas. An so einer Hausarbeit sitzt man im Schnitt 6-10 Wochen.Also genieße deine Schulzeit noch etwas. Du wirst dich eines Tages noch dahin zurück sehnen.

    AntwortenLöschen