Sonntag, 8. August 2010

Persönliches | Because you are my girl, Darling.

Ich habe heute mal wieder vor, euch was über mein Leben der letzten Monate zu erzählen. Viele von euch kennen sicher die Situation, von Abschied. Vor allem der Abschied von der eigenen Klasse, mit der man viele Jahre verbracht hat: die Abschlussklasse. Ich weiß noch, wie jeder zu jedem zur Abschlussfeier kam und meinte, dass man sich auf keinen Fall aus den Augen verlieren soll. Doch wie ist es im Leben? Oft ist der Mund schneller, als die Tat. Auch bei mir war das der Fall. Ich hatte in meiner Realschulklasse viele tolle Menschen. Ich habe mich mit sehr vielen Mädels gut verstanden, wir hatten die gleichen Interessen, sind nach der Schule aus gegangen und haben so Mädelsquatsch gemacht, was man eben im Teenageralter macht. Auch mit den Jungs meiner Klasse hatte ich ein gutes Verhältnis. Klar war der eine hier und da noch etwas kindisch, doch damit findet man sich ab. Niemals habe ich mit Anfang 16 gedacht, dass ich meine besten Freundinnen aus den Augen verlieren würde. Man hat ja seit Jahren alles miteinander geteilt. Doch dann kam der Abschluss und dann waren sie alle wie auf einen Schlag weg. Ich bin nach der Mittelschule auf ein musisches Gymnasium gegangen, was knappe zwei Stunden Busfahrt von meinem Örtchen entfernt war. Da blieb keine Zeit für nach der Schule Freundinnen treffen. Und im August des Jahres habe ich dann auch meinen Freund kennen und lieben gelernt. Natürlich hat man als frisch Verliebte in der Zeit nur Augen für seinen Schatz. Doch dann kam das Problem hinzu, dass sich meine einzige Freundin mit meinem Freund nicht verstanden hat. Zerteilen kann ich mich nicht und weil sich beide partout nicht einigen wollten, musste ich den ganzen Frust ertragen. Irgendwie lies meine Freundin von mir ab, auch deshalb weil sie eine eigene Beziehung angefangen hatte und die Freundschaft ging in die Brüche. In den letzten Monaten hatte ich also keine wirkliche Freundin mehr. Klingt jetzt, wie eine Heulsuse die Mitleid erregen will, aber es ist wirklich nicht leicht sich selbst einzugestehen, dass alle guten Freundinnen, mit denen man sich jahrelang in der Schule und außerhalb der Schule getroffen hat weg sind. Dann kam der Moment in dem ich einen alten Karton in meinen Zimmer gefunden hatte.. bestückt mit längst vergessenen Hausaufgaben, Tagebüchern und Poesiealben. Da kamen die Erinnerungen an meine Realschulzeit wieder hoch, der Gedanke kam hoch, dass ich mit meinem Freund eigentlich zu ziemlich allein dasitze und das Gefühl von Unwohlsein wurde in meinen Bauch geschleudert. Da ich noch mäßigen Kontakt zu einer Freundin (verliebtinstollberg) aus der Mittelschule hatte, entschied ich mich sie zu kontaktieren und nach alten Telefonnummern zu fragen. Und tatsächlich konnte sie mir weiterhelfen und mir die Nummer meiner damals besten Freundin geben: Christiane, wobei sie lieber mit Chrissi angesprochen wird. Das erste Mal nach drei Jahren hatte ich ein Lebenszeichen von ihr und in mir wuchs ganz schnell das vertraute Gefühl von damals. Chrissi und Ich waren wir Zwillinge. Wir haben alles zusammen gemacht. Wir hatten die gleichen Interessen, den selben Musikgeschmack, den gleichen Humor.. einfach alles verbindete uns. Leute, ich bin wirklich froh, dass ich wieder Kontakt zu ihr habe. Heute hatten wir einen wunderschönen Tag, erzählten uns von alten Geschichten, haben viel gelacht und ich hatte heute ein Gefühl was ich seit knapp drei Jahren vermisst hatte: das Gefühl von Ausgelassenheit, das Gefühl endlich wieder ICH zu sein und das Gefühl von Erleichterung.
Ich lege euch allen ans Herz, eure alten Freunde von damals zu kontaktieren, wenn ihr sie aus den Augen verloren habt. Seid nicht nervös, sie werden euch sicher mit offenen Armen empfangen und sich rießig über eure SMS oder euren Anruf freuen. Was ich von euch gern wissen möchte.. wart oder seid ihr auch mal in solch einer Situation gewesen? Wie habt ihr da raus gefunden? Habt ihr noch Kontakt zu euren Schulfreundinnen und Freunden? Schreibt mir zu dem Thema einfach alles ws euch einfällt. Eines ist sicher: Ich kann heute wirklich gut schlafen, weil ich endlich mal wieder ausnahmslos glücklich und frei war.
Zudem kommt hinzu das sich mein Freund derzeit voll viel Mühe gibt, mich glücklich zu machen. Dafür möchte ich mal Danke sagen, ich denke aber, dass das Thema noch einen eigenen Post bekommt. Dazu brauch ich aber ein Bild, Liebling.
Ich freue mich über eure Kommentare.

Kommentare:

  1. Ich kenne die Situation und die Gefühle sehr gut, welche du zur Zeit erlebst. Ich will dazu auch gar nicht viele Worte verlieren, nur ein gut gemeinter Rat, über den du vielleicht nachdenken solltest:

    Du darfst dich bzw. dein Glück nicht von anderen Menschen abhängig machen, sprich du sollst mit Menschen glücklich und mit dir im Reinen sein, allerdings nicht unglücklich wenn du niemanden hast.
    Man sollte glücklich sein nur mit sich selbst (ohne Make-up, Freunde & Familie, Auto etc.), man darf aber mit diesen Dingen noch mehr glücklich sein (ich hoffe man kann meinen wirren Gedanken folgen).

    Ich sehe einfach viel zu viele junge Menschen, die unglücklich sind weil sie solo sind, keine Freunde / materielle Dinge haben oder sonstwie sich beeinträchtigt fühlen.

    Zum Glücklichsein braucht man nur sich selbst, mit allen Makeln und Vorzügen ; ) Gilt nicht nur dir sondern auch deiner "Community"

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym
    Danke das du dich zu dem Thema beteiligt hast. Tolle Worte hast du gefunden, ich bin beeindruckt. (: Sehr weise.

    Es ist nicht immer leicht ohne jemanden an seiner Seite glücklich zu sein. Ohne jemanden, der Interessen teilt oder Ähnliches. Obwohl wir allein auf die Welt gekommen sind und allein sterben werden, braucht der Mensch oft Mitmenschen, um Glück zu erfahren.
    Mir geht es da nicht anders.. ich bin sehr gern auch mal allein, aber in vielen Dingen bin ich froh, wenn dann doch jemand da ist.

    Lieben Gruß.

    AntwortenLöschen
  3. Du bist allein auf die Welt gekommen ? War deine Mami gerade 'n Kaffee holen ? ;) Allein sterben wirst du auch nicht, und es ist absolut nix falsches daran, geliebte Menschen um sich zu scharen und Luxus zu geniessen, den man haben kann.

    Man sollte nur nie vergessen, auch all ohne das hast du genügend Gründe, glücklich zu sein (obwohl man Glück nicht "begründen" muss).

    Freut mich, dass du meine Gedanken dazu nicht als Humbug abgetan und geantwortet hast, du hast ab jetzt wohl oder übel einen Leser mehr.

    Und sooo anonym bin ich gar nicht...

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich war meine Mami dabei. (: Hab das vielleicht etwas doof ausgedrückt. Aber mich hat ja niemand gefragt ob ich leben will und mich fragt auch keiner, ob ich sterben will. Ich muss es tun. Und ich sterbe ja irgendwo allein, außer ich laufe Amok oder so. Was ich natürlich nicht mache.. das muss man ja heutzutage nochmal verdeutlichen.
    So aber genug vom Tod und vom Sterben geschwafelt.

    Natürlich werden solch Gedanken nicht als Humbug abgetan. Ich bin sehr froh, dass sich jemand beteiligt. Ich freue mich, über meinen neuen Leser/meine neue Leserin.

    Du kannst gern Anonym weiter posten, aber natürlich würde mich auch interessieren, mit wem ich schreibe. (:

    AntwortenLöschen
  5. Was heisst leben müssen ? Woher weisst du, dass es nicht *dein* Wunsch war, auf dieser Welt zu wandeln, noch bevor du geboren wurdest ? Und ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass das Leben in keinster Weise etwas ist, was man normalerweise nicht haben wöllte. Aber ich schweife ab und das ist kein Thema, in dem ich bewandert wäre und kann von daher nichts sinnvolles beitragen.

    Du kennst mich übrigens, aber ist es nicht viel lustiger, wenn du keine Ahnung hast wer ich bin ?

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt machst du mich aber neugierig. Darf ich wenigstens erfahren, mit welchem Geschlecht ich es zutun habe? Ich habe wirklich keine Ahnung, wer du bist. Jetzt fühle ich mich beobachtet. :O
    Aber ist nicht schlimm. (:

    Uhi, jetzt wird es philosophisch. Die Frage habe ich mir ehrlich gesagt noch nie gestellt, ob ich vielleicht sogar leben wollte. Sonst mag ich dieses Denken sehr. Es kann natürlich auch in eine Depression führen sich über alles Gedanken zu machen. Wer weiß ob ich leben wollte, du hast Recht. Wieder mal. (:

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  7. Mit dem Geschlecht diene ich vorerst nicht, aber ich kann dir verraten, dass wir beide die selbe Schule besuchen. ;)

    Und ein Blog ist für philosophische Polemik der falsche Ort, obwohl ich tiefgründige Gespräche sehr mag, weil mein viele alternative Sichtweisen erfährt und so ein besseres Verständnis vor allem für sein eigenes Leben erhält. ABer wir beenden das Thema genau ...jetzt. ;D

    AntwortenLöschen
  8. Ach hier und da etwas philosophisches hat noch keinem Blog geschadet. Ich mochte dem Ganzen Gerede über Make Up auch mal Tiefgang verleihen. Übrigens.. Ich schätze das du männlich bist. Sagt mir meine weibliche Intuition. (:

    AntwortenLöschen
  9. Sie hat dich auch dieses Mal nicht geblendet.

    Aber mehr Infos gibt's nicht, könnte meinem Ruf schaden.
    Ich wünsche eine wundervolle Nacht.

    AntwortenLöschen
  10. Wie Stefan? Wer hat denn das jetzt geschrieben? Ihr verwirrt mich. :O Gute Nacht, wer auch immer. (:

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab's geschrieben, Chris.

    Hatte gerade keine Lust, mich einzuloggen.

    Wie jetzt.

    AntwortenLöschen
  12. Ich heisse nicht Stefan und bin auch nicht in einen von Ari's Kursen.

    AntwortenLöschen